Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt

Hundetaxen

An alle Hundehalter - ANIS wird durch AMICUS abgelöst

Ab dem 1. Januar 2016 wird eine neue Hundedatenbank mit dem Namen AMICUS die aktuelle ANIS-Hundedatenbank ersetzen.

Was passiert mit den bereits in ANIS registrierten Hundehalterinnen und Hundehaltern?
Die bestehenden Daten, die in ANIS hinterlegt sind, werden automatisch in die neue Datenbank übertragen.

Wie und wo müssen sich NEUE Hundehalterinnen und Hundehalter registrieren?
Das Anmeldeverfahren für Hundehaltende wird in Zukunft zweistufig sein: Die Hundehaltenden müssen sich nach Anschaffung ihres ersten Hundes zuerst auf ihrer Wohngemeinde als Hundehalter registrieren lassen.
Sobald die Gemeinde die Personendaten des Ersthundehalters in Amicus registriert hat, kann dieser seinen Hund resp. seine Hunde beim Tierarzt registrieren lassen.
Nach der erfolgreichen Erfassung aller Daten, schickt die Datenbankbetreiberin Identitas AG dem Hundehalter eine Petcard zu. Die Dienstleistung wird wie bis anhin von den Tierärzten den Hundehaltenden weiterverrechnet.

Mutationen in AMICUS
Die Adressdaten der Person können künftig ausschliesslich von den Gemeinden mutiert werden. Die Hundehaltenden können weierhin ihre Telefonnummer und die E-Mail-Adresse ändern sowie das Todesdatum des Hundes eintragen.

Neues kantonales Hundegesetz tritt per 1. Mai 2012 in Kraft

Das neue Hundegesetz (HuG) schafft die Rahmenbedingungen für einen sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit Hunden. Das Aargauer Stimmvolk hat dem revidierten, den aktuellen Bedürfnissen angepassten Hundegesetz (HuG) am 27. November 2011 zugestimmt. Dieses tritt per 1. Mai 2012 mit der zugehörigen Verordnung in Kraft.

Wichtig:

  • Ab dem 01. Juli 2011 müssen alle Hunde mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein, auch wenn sie eine Tätowiernummer haben.
  • Alle Personen, die sich nach dem 1. September 2008 einen Hund angeschafft haben, sind gemäss Art. 68 Abs. 2 Tierschutzverordnung (TSchV) verpflichtet, einen Sachkundenachweis zu absolvieren.
  • Ersthundehaltende haben vor Anschaffung des Hundes einen Theoriekurs von mindestens vier Lektionen zu besuchen. Und anschliessend mit dem Hund innerhalb eines Jahres einen Praxiskurs von mindestens vier Lektionen.
  • Neuhundehaltende, die bereits nachweislich einen Hund hatten, müssen mit ihrem Hund innerhalb eines Jahres lediglich den praktischen Kurs besuchen.

Welche Pflichten hat der Hundehaltende?

  • Der Hund muss so gehalten werden, dass weder Menschen noch Tiere gefährdet oder übermässig belästigt werden.
  • Der Hund muss jederzeit unter Aufsicht und Kontrolle gehalten werden.
  • Der Hundekot muss in Siedlungs- und Landwirtschaftsgebieten sowie auf Strassen und Wegen aufgenommen und entsorgt werden, ansonsten droht eine Ordnungsbusse von 100 Franken.
  • Der Hund muss bei Zuzug innert 10 Tagen bei der Wohngemeinde angemeldet werden. Bei der Anmeldung sind eine Kopie des Heimtierausweises abzugeben und einen Nachweis über den erfolgreich absolvierten Sachkundenachweis (bei Hunden, die nach dem 1.9.2008 angeschafft worden sind) zu erbringen.
  • Alle Mutationen (Namens-, Halter-, Wohnortswechsel, Adressänderung, Tod des Hundes) sind der Wohngemeinde und der ANIS innert 10 Tagen zu melden.
  • Jährlich Anfang Mai wird die Hundetaxe fällig, welche der Wohngemeinde zu entrichten ist. Die Höhe der Taxe beträgt 120 Franken pro Jahr und Hund. Generell werden Hundemarken abgeschafft.
  • Für Rassetypen, welche als "Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial" eingestuft werden, muss beim Kantonalen Veterinärdienst eine Halteberechtigung eingeholt werden (ab 1.5.12).

Gemäss § 21 Hundeverordnung (HuV) ist die Hundetaxe zudem neu wie folgt einheitlich geregelt:

  • Für alle Hunde ab dem dritten Lebensmonat ist eine Hundetaxe zu entrichten. Für Hunde aus eigener Zucht gilt dies ab dem sechsten Lebensmonat.
  • Die Hundetaxe wird jährlich im Mai erhoben.
  • Für die nach dem 31. Oktober bis zum 30. April taxpflichtig werdenden Hunde ist die Hälfte der Hundetaxe zu entrichten.
  • Personen, welche die Hundetaxe entrichtet und die Hundehaltung zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober aufgegeben und dies fristgerecht (innert 10 Tagen) gemeldet haben, wird auf Antrag die Hälfte der Hundetaxe zurückerstattet.
  • Wer nach Bezahlung der Hundetaxe einen Hund ersetzt oder innerkantonal seine Wohnsitzgemeinde ändert, hat für das laufende Jahr keine weitere Abgabe zu entrichten.

Weitere Informationen:

Zuständiges Amt

    • Organisation Personenmeldeamt

zurück